Lesen bringt’s

Eifrige Leser: 26 Sechstklässler verschlingen mehr als 600 Bücher

Lesen bringt’s: Unter diesem Motto lasen die 26 Schülerinnen und Schüler der Klasse 6d in den vergangenen zehn Monaten insgesamt 604 Bücher. Das waren weit mehr als das eine Buch pro Monat, das gelesen werden sollte. Der Klassensieger brachte es sogar auf sage und schreibe 100 Titel. Soviel Leseeifer gehört belohnt und so erhielten alle Kinder zum Abschluss eine Urkunde mit der Anzahl der von ihnen gelesenen Bücher. Die drei eifrigsten Leser durften sich außerdem über einen Büchergutschein freuen; für alle, die mehr als 20 Bücher gelesen hatten, gab’s immerhin ein Lesezeichen.

Das Projekt war Teil des Schwerpunkts Leseförderung, der den Deutschunterricht der sechsten Klasse durchzieht. Häufiges Lesen führt nicht nur zu einem schnelleren Verständnis von geschriebener und gesprochener Sprache, sondern auch zu einer Erweiterung des Wortschatzes und damit zu einem besseren Ausdruck. Demselben Ziel dient auch der Vorlesewettbewerb: Kinder für das Lesen zu begeistern.

Begonnen hatte das Projekt bereits im Oktober. Unter der Anleitung ihrer Deutschlehrerin bastelten die Kinder einen Lesepass. Im Lauf des Schuljahres trugen sie jedes gelesene Buch mit einer kurzen Inhaltsangabe ein. Gelesen wurde alles Mögliche, natürlich „Harry Potter“, viele Pferdebücher und jede Menge Fantasy. Dabei waren sich alle einig. Spannend muss ein gutes Buch sein und gern auch ein bisschen lustig. Nach diesen Kriterien wurde die Lektüre ausgewählt und so fielen auch die kurzen Bewertungen, die zu jedem Buch in den Lesepass gehörten, durchweg positiv aus. Sie zeigen: Lesen macht Spaß!

Sonja Frenken

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutsch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.