Buch des Monats 11/2017

„Alles, was wir geben mussten“ von Kazuo Ishiguro

Vom Literaturnobelpreisträger 2017

Ein Speisesaal, ein Sportplatz und getrennte Schlafsäle für Jungen und Mädchen – auf den ersten Blick scheint Hailsham ein ganz gewöhnliches Internat zu sein. Aber die Lehrer, so freundlich und engagiert sie auch sind, heißen hier „Wächter“ und lassen die Kinder früh spüren, dass ihnen ein besonderes Schicksal auferlegt worden ist. Diese Gewissheit verbindet Kathy, Ruth und Tommy durch alle Stürme der Pubertät und Verwirrungen der Liebe – bis für zwei von ihnen das Ende naht.

     

 

 

ISBN: 978-3-442-74266-0
btb Verlag, München 2006
Preis: 9,99 EURO
352 Seiten

Buchbesprechung: 10. November 2017 (Raum 205)
Zeit: 12:30 Uhr

Rezension:

„Die Frage, ob der Mensch Herr seines Schicksals ist, ob die Vergangenheit stärker ist als die Zukunft und ob die Einsamkeit dazu führt, dass manche Menschen das Leben, über das sie so angestrengt nachdenken, schlicht verpassen, steht im Mittelpunkt dieses Roman, der die Themen mit so viel stilistischer und gedanklicher Brillanz verfolgt, dass die Lektüre unvergesslich bleibt.“
(FAZ)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutsch, Literatur-AG veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.