Buch des Monats Mai 2021

„Klara und die Sonne“ von Kazuo Ishiguro

Klara ist eine künstliche Intelligenz, entwickelt, um Jugendlichen eine Gefährtin zu sein auf dem Weg ins Erwachsenwerden. Vom Schaufenster eines Spielzeuggeschäfts aus beobachtet sie genau, was draußen vor sich geht, studiert das Verhalten der Kundinnen und Kunden und hofft, bald von einem jungen Menschen als neue Freundin ausgewählt zu werden. Als sich ihr Wunsch endlich erfüllt und ein Mädchen sie mit nach Hause nimmt, muss sie jedoch bald feststellen, dass sie auf die Versprechen von Menschen nicht allzu viel geben sollte.

 

 




© 2021 Blessing Verlag, München
(Aus dem Englischen von Barbara Schaden)
352 Seiten
Preis: 24,00 EURO
ISBN: 978-3-89667-693-1

Buchbesprechung: 21. Mai 2021 (Raum 523)
Zeit: 12:30 Uhr

Rezension:

„Ishiguros Roman lässt sich als Allegorie auf Fremdenfeindlichkeit, auf religiösen Glauben oder als Kommentar auf die aktuelle Diskussion um künstliche Intelligenz lesen. Er lässt sich aber auch einfach als Beispiel für eine andere Lebenswelt verstehen. Und dieser fremde Blick kann uns die Welt nur erhellen, denn seine Grenzen sind andere als die unseren.“
Nicolas Freund, Süddeutsche Zeitung