Buch des Monats 03/2020

„Kleines Land“ von Gaël Faye

„Bevor all das geschah, von dem ich hier erzählen werde, gab es nur das Glück, das nicht erklärt werden musste. Wenn man mich fragte, wie geht es dir, habe ich geantwortet: gut.“ Damals traf sich Gabriel mit seinen Freunden auf der Straße, erlebte seine Kindheit wie in einem paradiesischen Kokon. Bis seine Familie zerbrach und fast zur selben Zeit sein kleines Land, Burundi, unvorstellbare Grausamkeiten erdulden musste. Und seine Mutter den Verstand verlor. Zwanzig Jahre später erst, nach der Flucht mit seiner Schwester in ein fernes, fremdes Frankreich, kehrt Gabriel in eine Welt zurück, die er längst verschwunden glaubte. Doch er findet dort etwas wieder, das er für unwiederbringlich verloren hielt. – „Kleines Land“ ist ein überwältigendes Buch, voller Schrecken und Glückseligkeit, Güte und ewiger Verlorenheit – ein Stück französischer Weltliteratur im allerbesten Sinne.




© 2019 Piper Taschenbuch, München
(aus dem Französischen von A. Alvermann, B. Große)
224 Seiten
Preis: 11,00 EURO
ISBN: 978-3-492-31405-3

Buchbesprechung: 13. März 2020 (Raum 513)
Zeit: 12:30 Uhr

Rezensionen:

„Dieses Buch lässt den Atem stocken.“
Augsburger Allgemeine

„Wer Afrika verstehen will, der sollte Kleines Land von Gaël Faye lesen.“
Rhein-Neckar-Zeitung