Sprachbegleitung – neu am Dossi!

Was versteht man unter „Sprachbegleitung“?

Seit diesem Schuljahr wird bei uns das Projekt „Sprachbegleitung“ angeboten und durchgeführt, das zusätzlichen Förderunterricht, und zwar vorrangig für Schülerinnen und Schüler, die zu Hause mit einer weiteren nicht-deutschen Sprache aufwachsen, aber auch für jene, die Förderbedarf im Bereich der Fachsprache benötigen, bietet.

Welche Gymnasien nehmen daran teil?

Mittlerweile sind rund 60 staatliche Gymnasien in Bayern, davon 16 staatliche Gymnasien allein in Schwaben, an diesem Projekt beteiligt, das im Auftrag des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus durchgeführt wird.

Wozu dient „Sprachbegleitung“?

Es handelt sich dabei nicht um klassische Nachhilfe in Deutsch und es geht auch nicht um den Ausbau der deutschen Alltagssprache, sondern um den Erwerb und Aufbau der deutschen Bildungssprache, die die grundlegende Voraussetzung für den schulischen Erfolg am Gymnasium in allen Fächern ist. Vor allem gilt es, in den Sachfächern (z.B. Biologie, Geschichte, Physik, Geografie usw.) die mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit zu verbessern, den nötigen fachsprachlichen Wortschatz zu vermitteln, das Leseverstehen zu verbessern, kulturelle und interkulturelle Inhalte zu vermitteln, die Mitarbeit und Motivation zu fördern, um damit letztendlich vorhandene Sprachdefizite hinsichtlich der deutschen Bildungssprache zu beseitigen. Die Sprachbegleitung nützt den Schülerinnen und Schülern also nicht nur im Fach Deutsch, sondern unterstützt hauptsächlich den Aufbau der Fachsprache in den Sachfächern und Naturwissenschaften.

Wie läuft der Unterricht ab?

In einer Kleingruppe (max. 15 Schüler/innen) werden in Einzel- oder Doppelstunden, einmal pro Woche, am Nachmittag Themen in Unterrichtssequenzen behandelt, die an ein bestimmtes Leitfach geknüpft sind. Bei der Themenwahl wird auch auf die individuellen Bedürfnisse und Interessen der Gruppe eingegangen. Lediglich in der 5. Jahrgangsstufe ist das Fach Deutsch üblicherweise das Leitfach, da sich Defizite und Lernrückstände bezüglich der deutschen Sprache hier am ehesten bemerkbar machen. Es nehmen dieses Schuljahr elf Schü-ler/innen teil. In der 6. Jahrgangsstufe ist die Sprachbegleitung an das Fach Natur und Technik angebunden und es arbeiten zwölf Schüler/innen in dieser Gruppe. Im nächsten Schuljahr ist die Ausweitung der Sprachbeglei-tung auf die 7. Jahrgangsstufe fest eingeplant.

Welche Themen werden behandelt?

In der 6. Jahrgangsstufe konnten die Schüler/innen dieses Schuljahr mittels der Themenmodule „Der Igel“, „Fossilien“, „Hefe“, „Sport und Ernährung“, „Unsere Verdauung“, ihren Fachwortschatz ausweiten (Vokabel-heft) und ihre mündliche Ausdrucksfähigkeit (Kurzvorträge) sowie schriftsprachliche Kompetenz (Ablauf eines Experiments verschriftlichen, Plakate erstellen) verbessern. Interessant und wichtig am Projekt ist, dass auch immer ein praktischer Teil in den Unterricht eingebaut wird. Somit bleibt das Gelernte laut dem Grundsatz „Learning by doing“ viel besser im Gedächtnis erhalten. Die Schüler/innen durften unter anderem selbst fossile Abdrücke mittels Gips und Muscheln herstellen, Experimente mit Hefe zum Nachweis von Zucker in Kaugummis durchführen und selbst Couscous zubereiten. Das war ein leckeres und gesundes Gericht!

Impressionen von der „Arbeit“ der Schüler/innen aus der Sprachbegleitung: