Gut Blatt blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Das JUNIOR-Unternehmen Gut Blatt, dass im Rahmen des P-Seminars Wirtschaft und Recht unter der Leitung von StR Kirsch im Juni 2013 gegründet wurde, hat sich im März 2014 erfolgreich aufgelöst. Nachdem die Unternehmer nun das Abitur zu absolvieren haben, war auf Grund des großen Arbeitsaufwandes eine Auflösung unabdingbar.

GB4

Ein Rückblick

Juni 2013 – Die Idee steht, das Unternehmen ist gegründet. 16 Schüler der Oberstufe gründen Gut Blatt mit der Geschäftsidee, personalisierte Schafkopfkarten zu konzipieren, drucken zu lassen und dann zu verkaufen. Die Motive auf den Karten: Die Lehrer und weitere Mitglieder der Schulfamilie des Dossenberger Gymnasiums.

Dezember 2013 – Nach langer Bearbeitung und Warten startet der Verkauf der Spielkarten noch vor Weihnachten für 4,99€ je Spiel. Das Team von Gut Blatt ist auf zahlreichen Veranstaltungen vertreten, um für sich Werbung zu machen und „das Produkt am Markt abzusetzen“, wie Vorstandsvorsitzender Tom Rueß es nennt.

März 2014 – Viele Arbeits- und Verkaufsstunden sind hinter sich gebracht und die letzte Hauptversammlung mit allen Investoren wird abgehalten. Das Ergebnis des Geschäftjahres: 50% Rendite für jeden Aktionär, d.h. für 10€ angelegt, bekommt jeder Aktionär 15€ zurück. Zudem konnten dem eingetragenen Verein „Die Brücke“ von Herrn Herold 300€ gespendet werden, die für ein Wasserversorgungsprojekt in Tansania verwendet werden.

GB6

GB5

„Mindestens so viel, wie unsere Aktionäre an Gewinn verbuchen konnten, haben wir an Erfahrung dazu gewonnen“, betont stellvertretender Vorstandsvorsitzender Daniel Kanzler.

Ruess