Schüler erleben Nachhaltigkeit

Foto oben (Emma Kugler): Mit fair hergestellter Mode beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen am Nachhaltigkeitstag.


Am 22.7.22 setzten sich die Schüler und Schülerinnen des Dossenberger-Gymnasiums einen ganzen Schultag lang mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Für jede Jahrgangsstufe gab es ein eigenes Programm, das im Vorfeld von Frau Rembold organisiert wurde.

Die Schülerzeitungsreporter Michael Heinrich und Raphael Engel berichten, was in den 5. und 7. Jahrgangsstufen geboten war:

Am Nachhaltigkeitstag gab es für die fünften Klassen viel zu entdecken. Unter anderem ging es um die Fragen: Wie trennt man Müll richtig? Oder, was ist wichtig für ein gesundes Frühstück?



Hier gibt’s ein paar Tipps für ein nachhaltiges und gesundes Frühstück:

  • Das Essen sollte regional und saisonal sein, so spart man sich Transportwege um die halbe Welt!
  • Gestalte dein Essen gesund! So tust du auch deinem Körper was Gutes! Also kein Nutella oder Süßwaren, stattdessen frisches Obst und Gemüse. Dadurch bleibst du fit und nimmst Vitamine zu dir!
  • Pass darauf auf, dass deine Produkte BIO sind. Somit schenkst du Tieren ein glückliches Leben!

Weißt du eigentlich was Upcycling bedeutet? Es ist ganz einfach. Das bedeutet, dass du zum Beispiel aus einem alten Karton einen tollen Stiftehalter bastelst! Auch du kriegst das hin!
Bastel doch einen witzigen Müllzwerg und gib ihm einen witzigen Namen! Ich bin sicher dies gelingt dir!

 

Nachhaltigkeitstag in den 7. Klassen

Am Nachhaltigkeitstag stand in den 7. Klassen vor allem das Thema „Bienen“ im Vordergrund. Los ging es aber erstmal mit Bäume Bestimmen auf dem Schulgelände unter Anleitung von Frau Briechle-Mäck. Während wir zum Teil Schwierigkeiten hatten, manche Bäume mithilfe von einer Liste zu bestimmen, konnte sie uns auch noch über jede einzelne Baumart viele interessante Sachen erzählen:

Wusstest du zum Beispiel, dass man Eicheln, nachdem man sie kompliziert aufbereitet hat, essen kann, und dass das früher in Notzeiten auch gemacht wurde?
Weiter ging es dann endlich mit den Bienen. Von einem Imker und einem Tierarzt haben wir so gut wie alles über Bienen erfahren – vom Leben im Bienenstock bis hin zur Entnahme und Verarbeitung des Honigs. Echt spannend! Draußen konnte man außerdem ein Bienenvolk hinter Glas beobachten und hat von Tierarzt Dr. Adam noch mehr über die Anatomie und das Leben der Bienen erfahren.

An der nächsten Station gab es dann erstmal ein leckeres Frühstück und für jeden eine Semmel mit frischem Honig. Auch sonst war von Müsli bis zu frischem Obst & Gemüse aus der Region für alles gesorgt. Als dann alle satt waren, haben wir von Hobbyimkerin und Wildbienenexpertin Frau Abel auch noch alles über Wildbienen erfahren – warum man sie schützen muss (sie finden nicht mehr genügend zum Essen) und was die Unterschiede zwischen Honigbienen und Wildbiene sind (Wildbienen leben z.B. nicht in großen Völkern). Das Ganze war als kleines Quiz gestaltet – und wer etwas wusste, hat etwas Süßes bekommen.

Nachdem wir zu Wild- und Honigbienen- Experten geworden waren, haben wir dann an der nächsten Station unsere eigene Spitzwegerich-Salbe gegen Insektenstiche hergestellt (die super funktioniert, hab’s getestet!). Unter Anleitung von unter anderem Frau Reiter haben wir insgesamt knapp eine Stunde Spitzwegerich zerkleinert, ihm 20 Minuten beim Erhitzen auf dem Dosenofen zugeschaut und gespannt gewartet und gerührt, bis sich das hinzugegebene Wachs endlich aufgelöst hat. Nach dem provisorischen ersten Trocknen war aber dann auch schon die Schule aus! Wahrscheinlich einer der wenigen Tage, wo sich Viele nicht darüber gefreut haben …

Insgesamt einer super interessanter, spannender unterhaltsamer Nachhaltigkeitstag!

Raphael Engel