AzubiMovie Award 2019

Es ist ein altbekannter Grundsatz: „Rem tene, verba sequentur.“ – „Wenn jemand eine Sache im Blick behält, werden Worte folgen.“ Die Klasse 9A hier an unserem Dossenberger-Gymnasium hat genau das gemacht – durch ein ausgesprochen aktuelles Thema bewegt hat sie den Vorschlag ihrer Biologielehrerin Frau Rehwald, einen Film zu einem die Biologie anlangenden Thema zu drehen, prompt aufgegriffen.

Der von Menschen verursachte Klimawandel und seine Auswirkungen machen sich immer mehr bemerkbar: die gehäuften Hitzewellen, Tornados, Überschwemmungen, Hagelstürme und alle dem Menschen feindliche Erscheinungen von Wetter und Klima – sie nehmen immer mehr zu. Der Film, der durch die drei Fragestellungen „Was ist falsch gelaufen?“, „Was können wir tun?“ und „Wie viel Zeit bleibt uns noch?“ strukturiert wird, stellt in seiner Form und seiner Botschaft einen ganz klaren Appell dar und zielt darauf ab, jeden Einzelnen anzusprechen, seinen Lebensstil und sein Engagement zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern bzw. zu verstärken.

Erarbeitet wurde das Filmkonzept, das letzten Endes in seiner Ausführung aufgrund der vorgegebenen Drei-Minuten-Länge sogar etwas beschnitten werden musste, arbeitsteilig. Unter der Gesamtleitung von Klassensprecher Jonas Schmidt teilten sich die Schüler in drei Teams, von denen jeweils eines die Struktur des Films, das andere den zeitlichen Drehplan und das dritte die für die Umsetzung notwendigen „Requisiten“ sowie die Drehorte koordinierte, auswählte und konzipierte. Der Film entstand also als eine Zusammensetzung aus den Früchten der Arbeit jedes Einzelnen, bei welcher alle ihre Ideen bzw. individuellen Begabungen am besten einbringen konnten, sei es als Cutter, als Kameramann, Teamleiter oder Schauspieler.

In seinem Gesamteindruck scheint das Ergebnis die Jury von AzubiAward hinreichend überzeugt zu haben, uns den Hauptpreis (Kategorie „Senior“) zu verleihen. Bedauerlicherweise konnten wir nicht zur Preisverleihung anreisen, weil am selben Tag ein schulischer Konzerttermin dazukam.

Die Klasse dankt an dieser Stelle noch einmal unserer begleitenden Lehrerin Frau Rehwald, die uns die Teilnahme am Wettbewerb und das Projekt selbst erst ermöglicht und selbst immer beratend mitgeholfen hat. Vielen Dank!

Von Nico Mayer, 9A