Biologisch-chemisches Praktikum + Lockdown + Umweltschule = Müllsammeln!

Der Arbeitsauftrag für eine Kursstunde lautete: „Sammle Müll, der nicht in die Landschaft gehört, aber leider dort liegt!“
Der Abfall wurde von den Schülerinnen und Schülern genauestens in der Landschaft dokumentiert, eingesammelt und sortiert.

Einige Sammelergebnisse waren rekordverdächtig! So sammelte ein Kursteilnehmer innerhalb von 1 Stunde entlang einer Wegstrecke von nur 2 Kilometern 8 Kilogramm Müll!

Resümee: Die Schülerinnen und Schüler

  • haben die Umwelt ansehnlicher gemacht
  • verhinderten die Bildung von tausenden von Kunststoffnanopartikeln (da sich die Folien zu immer kleineren Partikeln zersetzen würden)
  • bewahrten Tiere davor, sich in Plastikmüll zu verheddern
  • haben sich in der frischen Luft bewegt
  • spürten Zufriedenheit nach einer sinnvollen Tätigkeit!