Ausflug zur KZ-Gedenkstätte Dachau

Am Dienstag, den 22. Juni 2021, wurde von 10 Uhr bis 13 Uhr, in der KZ-Gedenkstätte Dachau die 9. Jahrgangsstufe des Dossenberger-Gymnasiums von Guides über die Gedenkstätte und über das damalige Konzentrationslager Dachau informiert.

Nachdem die 9. Klassen des Dossenberger-Gymnasiums mit dem Bus an der Gedenkstätte ankamen, wurden sie in sechs Gruppen aufgeteilt und bekamen einen Guide und einen Aufsichtslehrer. Jede Gruppe hatte dann eine eineinhalbstündige Führung mit ihrem Guide, wobei jede Gruppe eine andere Führung hatte. Während dem Rundgang wurden die Schüler über die Gedenkstätte und über das damalige Konzentrationslager Dachau informiert. Dabei hat man den Gruppen erklärt, was die Häftlinge für Strafen bekommen haben, wenn einer ausgebrochen ist, oder wenn das Bett nicht richtig gemacht wurde. Beispielsweise mussten die Häftlinge die ganze Nacht ohne Essen und Trinken auf dem Appellplatz stehen. Die Schüler wurden auch über das Krematorium, welches eine Gaskammer hatte, wobei man aber nicht genau sagen kann, ob diese benutzt wurde, informiert. Generell wurden die Schüler über das Leben der Inhaftierten und deren Alltag aufgeklärt. Nach der Führung durften die Schüler selbstständig in das Museum gehen und sich dort noch mehr über die Geschichte des Konzentrationslagers und dessen Befreiung informieren.

Die Gründe, warum die 9. Klassen den Ausflug überhaupt gemacht haben, sind beispielsweise die Wertschätzung der Menschlichkeit und um den Fehlern der Vergangenheit zu begegnen, damit diese in Zukunft vermieden werden. Das Interesse von Schülern an diesem Thema ist bei den meisten immer noch sehr groß, da die Geschehnisse in deren Umgebung passiert sind und solche Gedenkstätten viel anschaulicher als der Geschichtsunterricht sind.

Emily Lehnert