Offenes Europa-Gymnasium mit sprachlicher und naturwissenschaftlich-technologischer Ausbildungsrichtung

Skilager der 7. Klassen

Vom 12.12.2022 bis zum 16.12.2022 gab es wieder mal ein Skilager der 7. Klassen. Das Ganze fand wie üblich in Flachau beim ‚Snow Space‘ im Jugendsporthotel ‚Hanneshof‘ statt.

Aber nun zum Skilager selbst. Es wurden alle 84 Schüler in drei verschiedene Gruppen aufgeteilt. Es gab sieben Anfängergruppen, zwei Fortgeschrittenengruppen und eine Könnergruppe.

Wochenablauf der Anfänger:
Die Anfänger fuhren jeden Tag auf einen Berg in der Nähe des Hanneshof. Am ersten Tag, einem Montag, liefen sie nur hoch, am zweiten Tag fuhren sie mit einem Tellerlift. Am Mittwoch wurden sie auf die Fähigkeit getestet, wie schnell sie beim Zurufen des Wortes ‚STOP‘ anhalten können. Dies entschied teilweise, wer am nächsten und letzten Tag, dem Donnerstag, den eigentlichen Berg herunterfahren durfte.

Wochenablauf der Fortgeschrittenen:
Die Fortgeschrittenen durften direkt vom Montagnachmittag an auf den Berg hoch und hauptsächlich rote und blaue Pisten fahren; Herr Baums Gruppe sogar eine schwarze Piste.

Die Fortgeschrittenen-Gruppe von Herr Molnar


Wochenablauf der Könner:
Frau Rosato hingegen mit Ihrer Gruppe fuhr alle Arten von Pisten; das heißt rote, schwarze und blaue Pisten.

Wochenablauf von allen:
Jeden Tag gab es auch eine Zimmerolympiade, das heißt man bekam ein Thema und musste das Zimmer danach dekorieren. Zum Schluss wurde es begutachtet und es gab Punkte. Am Ende der Woche wurden die Punkte zusammengezählt und die ersten drei Gewinner wurden bekanntgegeben, genauso wie die drei Letzten. Der Letzte musste die Koffer des Gewinners schleppen und so weiter bis zum Drittletzten und Dritten. Außerdem durften sich die Ersten zuerst Ihren Platz im Bus suchen, dann die Zweiten und dann die Dritten und dann der Rest.

Weitere Programmpunkte waren Fußball, Trampolinspringen, Gesellschaftsspiele, eine Nachtwanderung, die Halbfinals der WM und die Clubnight (Disco).
Nach einer 4-5 stündigen Busfahrt kamen alle wieder wohlbehalten im guten alten Dossi an.

Sebastian Zöllner