Intercambio cultural

Unsere P-Seminarfahrt nach Alicante

Schon bei den Vorbereitungen war sich unser P-Seminar schnell einig darüber, dass wir eine Reise nach Spanien planen wollten. Dabei wollten wir uns vor allem mit den Leuten vor Ort persönlich austauschen, um nicht nur die schönen Seiten Spaniens, sondern auch seine Schattenseiten zu sehen.

Nachdem wir uns für Alicante entschieden hatten, war die Kostenreduzierung immer ein wichtiger Punkt für uns, weshalb wir viele verschiedene Aktionen, wie zum Beispiel einen Waffelverkauf und den Verkauf von spanischen Spezialitäten beim Straßentheater, planten.

Unsere Reise begann am Samstag, den 24.10.2015. Wir fuhren mit dem Bus gemeinsam um 05:30 Uhr morgens los zum Flughafen Memmingen. In Alicante angekommen, erwarteten uns erfreulicherweise wärmere Temperaturen als hier in Deutschland. Unser Programm fing jedoch erst am Sonntag an, weshalb wir nach unserer Ankunft die Stadt zunächst einmal selbst erkunden konnten. In Deutschland hatten wir geplant, dass je zwei Personen ein Referat über eine Sehenswürdigkeit halten oder sich auf einen Programmpunkt vorbereiten sollten. Am Sonntag besichtigten wir die Kathedrale und nahmen auch am Gottesdienst teil. Da das Rathaus von Alicante geschlossen hatte, machten wir eine kleine Mittagspause und liefen anschließend  die Strandpromenade entlang. Nachmittags wanderten wir zum „Castillo de Santa Barbara“ hoch. Von dort hatten wir einen spektakulären Ausblick auf Alicante und zwei Schülerinnen von unserem P-Seminar erzählten uns etwas über die Geschichte der Burg. Den Tag schlossen wir mit einem typisch spanischen Gericht ab, nämlich der Paella. Am nächsten Tag besuchten wir die Schule „IES Salesianos Don Bosco“, mit der wir vorher in Deutschland über e-Tweening Kontakt aufgenommen hatten. Dort führte uns eine Lehrerin durch die religiöse Privatgesamtschule und wir durften auch zu den Kleinsten des Kindergartens. Zwei Mitschüler hatten einen Vortag vorbereitet, in dem wir spanischen Schülern unseres Alters etwas über unsere Schule und die deutsche Kultur erzählten. Wir tauschten uns mit diesen auch auf Spanisch über unser Leben und unsere Hobbys aus und begleiteten sie in den Unterricht. Um 16 Uhr verließen wir die Schule, aber kleine Freundschaften waren schon entstanden und Nummern wurden auch ausgetauscht. Für den Rest des Tages hatten wir Freizeit und am Abend gingen wir alle zusammen in eine Tapas-Bar, was für alle unterhaltsam  war. Am Dienstag waren wir bei der spanischen Caritas. Dort wurden uns die Caritas und ihr Programm sowie die unterschiedlichen Kurse, wie z.B. ein Nähkurs und ein Kochkurs, die für Frauen in Not angeboten werden, vorgestellt. Anschließend besichtigten wir das „Centro Cultural“. Am Abend bekamen wir noch eine Führung durch das Jugendzentrum „Centro 14“, das vor allem arbeitslosen Jugendlichen eine Perspektive bieten möchte. Danach gingen wir wieder zum Essen in die Tapas-Bar vom Montag.

Unseren letzten gemeinsamen Abend verbrachten wir nach dem Essen in einer Karaoke-Bar. Am Mittwoch blieb uns nur noch ein bisschen Zeit, die wir zur freien Verfügung hatten, bevor wir uns schon wieder zum Flughafen aufmachten.

Jedem von uns hat dieser Ausflug sehr gefallen. Wir haben viel von der spanischen Kultur erlebt, konnten unser Spanisch verbessern und hatten die ganze Reise über Spaß.

Katja Kircher, Q12
Katharina Kugler, Q12

 

alicante1

Gruppenbild mit unseren spanischen Austauschpartnern

alicante2bei Caritas

alicante3Castillo Santa Barbara