Fachsitzung Geographie einmal anders …

Es ist laut im Gebäude des Donaukraftwerks in Günzburg an diesem Mittwoch-Nachmittag. Schuld daran sind die beiden Turbinen, die vom Wasser angetrieben ökologischen Strom erzeugen. Ulrich Strak, Elektromeister und Leiter für den Service einiger Kraftwerke an Donau und Günz, führt durch die Maschinenhalle.
Er erklärt, dass an der Donau alle sechs bis sieben Kilometer ein Wasserkraftwerk steht: „Die beiden Kaplan-Turbinen im Kraftwerk sind aus den 60er Jahren. Sie haben aber trotzdem noch einen Wirkungsgrad von 92 Prozent.“, erläutert Strak und man spürt, dass er stolz ist auf „sein Kraftwerk“ und die immer noch zuverlässige Technik. Fachsitzung Geographie einmal anders – Praxis statt Theorie, Wasserkraftwerk statt Sitzungsraum. Die Mitglieder der Fachschaft Geographie lassen sich am 04.07.2018 das Wasserkraftwerk der Obere Donauwerke AG in Günzburg erklären und kommen mit Ulrich Strak auch noch in den letzten Winkel der Anlage.
Pro Jahr speist das Kraftwerk in Günzburg etwa 51 Millionen Kilowattstunden in das Stromnetz ein. Genug, um eine Kleinstadt mit 12.000 Einwohnern mit Strom zu versorgen. Strom aus einer regenerativen Energiequelle, und dementsprechend wird das 50 Jahre alte Kraftwerk nach und nach modernisiert, damit es seinen Anteil zum Gelingen der Energiewende beitragen kann.
Mittlerweile erfolgt die Stromerzeugung im Kraftwerk völlig autark, gesteuert wird die Anlage von Computern und ein Kraftwerksmitarbeiter greift nur noch im Notfall ein. Bei einer Fallhöhe von 5,4 Metern werden mit einem durchschnittlichen Wasserzufluss von 210 m³ je Sekunde 9000 Kilowatt Strom erzeugt. Und Ulrich Strak ist sich sicher: „ Diese Turbinen laufen auch in 100 Jahren noch! Das einzige Manko ist: Wenn ein Teil kaputt geht, dann gibt es für die Turbinen keine Ersatzteile mehr.“
Die Mitglieder der Fachschaft Geographie konnten an diesem Nachmittag somit einen interessanten Einblick in die Stromerzeugung mittels Hydroenergie und die Nutzung regenerativer Energieträger gewinnen – ein Thema, das im Lehrplan bereits ab der 5. Jahrgangsstufe behandelt wird und in der Oberstufe der Q11 weiter vertieft wird.


Ob man die Anlage wohl auch mit einer Schulklasse besichtigen könne, wird Strak am Ende gefragt. „Jederzeit gerne!“, lautet die spontane Antwort und man sieht wieder ein stolzes Glitzern in den Augen des Kraftwerksleiters. Gerne würde er „sein Kraftwerk“ auch unseren Schülerinnen und Schülern zeigen, denn „ […] Strom braucht jeder, wo genau er herkommt, wissen aber nur die wenigsten …

Martin Hörmann