Tag der deutsch-französischen Freundschaft am DG

Macarons, Madleines, Mousse au chocolat, Crème brûlée… die Auswahl an französischen Spezialitäten war groß. Zubereitet hatten sie die Französischschüler der Q11 nach Originalrezepten aus Frankreich, um damit an den Tag der deutsch-französischen Freundschaft zu erinnern: Am 22. Januar 1963 unterzeichneten der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle in Paris den Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit.

Neben den kulinarischen Köstlichkeiten haben die Oberstufenschüler auch eine Ausstellung über Paris vorbereitet, während die Schüler der Klasse 7c Plakate über das Leben im Mittelalter gestaltet haben. So konnte man erfahren, dass Karl der Große oder auf Französisch Charlemagne als „Vater Europas“ gilt, der sowohl von Deutschen als auch von Franzosen als Stammvater verehrt wird.

Zu seinem Hauptsitz machte er damals Aachen, wo sich am 22. Januar 2019
Staatspräsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel trafen, um den Freundschaftsvertrag von 1963 zu erneuern und zu vertiefen.

Die Schüler der fünften bis siebten Klassen hatten am Dienstag die Gelegenheit, sich in der Ausstellung darüber zu informieren. Auch ein Quiz stand auf dem Programm. Die Gewinner bekommen Süßigkeiten und Sachpreise, die die Fachschaft Französisch extra beim letzten Frankreichaustausch mit der bretonischen Stadt Lannion besorgt hat.
Zum Abschluss konnten die Schüler die leckeren Spezialitäten probieren.

Für alle, die Madeleines einmal selber backen möchten, hat Frau Wecker ihr Rezept zur Verfügung gestellt.