Kunstliebhaber aus Schule und VHS …

… trafen sich am 12. März 2019 in der Mensa des Dossenberger-Gymnasiums zum Vortrag „Die Kunst der Renaissance“.

Der Grund war eine Veranstaltung, für die in den letzten Monaten viele Kunstfans extra nach München reisten. Dort zeigte die Alte Pinakothek die sehr begehrte Ausstellung „Florenz und seine Maler“. Eine Expertin, die durch diese Ausstellung führte, konnte von der Fachschaft Italienisch gewonnen werden, um die wichtigsten Aussagen der Ausstellung am Dossenberger noch einmal zu zeigen – natürlich nicht mit Originalen, aber in ganz großem Format, dank unseres Mega-Beamers.

Im Vortrag von Dr. Katia Marano, die als „Kunstvermittlerin“ an den Pinakotheken Münchens arbeitet, wurden spannende Zusammenhänge aus Kunst, Geschichte, Politik und Soziologie zu einem Großen Ganzen zusammengeführt.

Die Fachleitung Italienisch will so das Grundwissen und die Wertschätzung der Kunst ihrer Italienischschüler ausbauen und u. a. auch so auf weitere Fahrten nach Florenz vorbereiten, wo das Dossenberger nun noch eine weitere Schulpartnerschaft hat. Diese ist in einer Medici-Villa zu Hause, wo in jeder Ecke erlesenste Kunst zu finden ist, welche nach dem Vortrag nun bestimmt mit noch offeneren Augen betrachtet wird.

Die Rechnung ging auf: Nach dem Vortrag wollten die Schüler mehr von dieser Kunst sehen – und zwar im Museum. Sie waren ebenso begeistert von der Idee, dass Schule ein Begegnungsort sein kann, damit bei solch hochkarätigen Vorträgen mehr Bürger davon profitieren können, als nur sie selbst, denn an diesem Dienstag Vormittag waren auch acht Besucher der VHS mit der Leitung Frau Demmel anwesend.

Wie Georg Russ aus der Schulleitung in der Begrüßung meinte, will das Dossenberger nicht nur ein „Offenes Europäisches Gymnasium“ sein, sondern generell eine „Offene Schule“. Er hofft auf eine Fortsetzung dieser neuen Art von Begegnung von „Schulen für alle Altersstufen“.

Brosig