Klimawandel vor der Schultüre

Klimawandel – klar wissen wir alle, was das ist: Die Eisbären werden heimatlos, weil ihre Eisschollen schmelzen. Und wir? Das ist schon schwerer zu beantworten.

Gemeinsam mit Frau Rembold und unserer Umweltreferentin Jutta Reiter machen wir (die Umweltklasse) uns auf den Weg, um den Klimawandel in nächster Nähe zu untersuchen. Dazu gilt es zuerst, wichtige Begriffe wie Klima, Klimazone, Emissionen, aber auch oft gehörte schwere Wörter wie Kyotoprotokoll oder UN-Klimarat zu klären. Könnt ihr das? Wir fanden das ganz schön schwierig.

Im Birketwald suchen wir dann Spuren, die auf den Klimawandel zurückzuführen sind. Wir entdecken leider viele vertrocknete Bäume und Spuren des Borkenkäfers aber auch ganz viele tolle Tierspuren, und wunderbare Natur. Von Jutta erfahren wir, dass viele unserer Pflanzen und Tiere schon jetzt sehr unter dem Klimawandel leiden, obwohl wir das nicht direkt sehen können. Wisst ihr zum Beispiel, dass der Kuckuck kaum noch Nester findet um seine Eier abzulegen? Wenn er nämlich aus dem Süden zurückkommt, braucht er ein leeres Nest, damit die Vogeleltern seinen Schummel nicht bemerken. Und nun kommt er und es schauen schon kleine Vögelchen aus dem Nest, die sagen „wir sind schon da“. Das liegt daran, dass es viel früher warm wird in Deutschland und die Vögel deshalb früher zu brüten beginnen.

Wir werden auf alle Fälle nach einer Lösung suchen, um vor unserer Türe etwas fürs Klima zu tun. Mit unserer regionalen Brotzeit ohne Verpackungsmüll haben wir einen Anfang gemacht. Demnächst machen wir mit Bäume pflanzen weiter.