Saharastaub – wir haben ihn untersucht!

Für die einen ein eindrucksvolles Naturerlebnis, für die anderen ein Ärgernis, das sich deutlich sichtbar auf Autos und Fenstern niederschlug: der 15.03.22 brachte große Mengen Saharastaub in unsere Gegend. Für uns, den BC-Praktikumskursen am Dossi, wurde er zu einer spannenden Herausforderung!

Geographiebücher beschreiben, dass Winde jährlich bis zu 40 Millionen Tonnen dieses Staubes nach Amazonien transportieren und dass diese Fracht eine wichtige Nährstoffquelle für den Regenwald darstellt. Der Saharastaub soll vor allem bezüglich der Elemente Phosphor und Eisen düngend wirken.
Durch unsere Versuche in der Schule konnten wir zeigen, dass der Staub tatsächlich diese Elemente enthält – im Unterschied zum Löschsand, den wir parallel untersucht haben. Zugleich konnten wir sehen, dass Blumendünger und Knochen ebenfalls phosphorhaltig sind (Nachweis als Molybdänblau).

Erkennen Sie/erkennt Ihr die Pufferfläschchen der ersten Generation der Covid-Tests wieder? Sie leisten – dank dem P-Seminar „Wegwerfen? – Recyceln! Upcyceln! Wiederverwenden!“ – beste Dienste im BC-Praktikum!

Fotos: H. Jäckle, D. Ehrhardt