Sieben auf sieben Meter – der Kurs 1bcp2 im Gelände!

Am 23.03.22 traf sich der Kurs 1bcp2 bei strahlendem Sonnenschein am Trimm-dich-Pfad in Leipheim. Alle Teilnehmer erfreuten sich an der Blütenpracht eines Laubwaldes im Frühjahr. Für Dschungelfeeling sorgten die Lianen der Waldrebe. Beeindruckend waren die Hangabbrüche zum Altwasser: deutlich konnte man erkennen, wie die Baumriesen durch ihre Wurzeln das Erdreich festhalten. Auf der zweistündigen Exkursion gab es seltsame Pflanzennamen zu ergründen („Brüderchen und Schwesterchen“: die Blüten des Lungenkrauts weisen altersabhängig unterschiedliche pH-Werte und somit unterschiedlich rot-lila-blaue Blütenfarben auf), Insekten in Luft und Wasser zu entdecken, Jahresringe von Bäumen zu zählen, die Dimension des Stamms einer circa 200 jährigen Eiche handgreiflich zu erfassen, einen Kalknachweis bei Gesteinen durchzuführen, Spechte und andere Vogeltöne wahrzunehmen….und nicht zuletzt die Natur und die herrliche Landschaft einfach zu erleben und zu genießen. Geradezu selbstverständlich erklärten sich drei Jugendliche bereit, nebenbei den Müll aufzusammeln, den rücksichtslose Zeitgenossen einfach „verlieren“.

Ach ja, was bedeutet nun „sieben auf sieben Meter“? Die Schülerinnen und Schüler zogen ein altes Bettlaken über die niedrige Vegetation: das ist eine gute Methode, um eventuell vorhandene Zecken sichtbar zu machen. Und tatsächlich: es fanden sich nach dem Abstreifen einer Strecke von sieben Metern wirklich sieben winzige „Zeckenbabys“. Sicher hat jeder Schüler, jede Schülerin den Rat, sich daheim umzuziehen und den Körper nach Zecken abzusuchen, beherzigt! Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!

D. Ehrhardt