Alpenüberquerung 2022

Am 12. September 2022 um ca. 5 Uhr morgens am Haupteingang des Schulgebäudes war es so weit. Wir, das P-Seminar Alpencross, bestehend aus 12 Schüler/-innen und den Lehrern Herr Stadelmann, Herr Schwinn und Frau Bendixen machten uns auf den Weg zu einem unvergesslichen Abenteuer. Nach etwa eineinhalb Stunden Fahrt war unser Startort Füssen im Allgäu erreicht, von wo aus uns die geplante Route, über 6 Tage verteilt, bis nach Torbole am Gardasee führte.

Unsere Etappen:
Tag 1: Füssen – Imst 71km/1.100 Höhenmeter
Tag 2: Imst – Nauders 72km/1.450 Höhenmeter
Tag 3: Nauders – Lago di Cancano 74km/1.750 Höhenmeter
Tag 4: Lago di Cancano – Ponte di Legno 54km/1.725 Höhenmeter
Tag 5: Ponte di Legno – Madonna Di Campiglio 58km/1.500 Höhenmeter
Tag 6: Madonna Di Campiglio – Torbole 71km/1.000 Höhenmeter

Wettertechnisch hatten wir so gut wie die ganze Woche über Glück. Bis auf ein paar vereinzelte Nieselregen blieb es während unserer Etappen trocken. Größtenteils kamen unsere Regenjacken nur im Kampf gegen die Kälte zum Einsatz, da es beispielweise auf dem Sattel des Passo Gavia, auf 2.650 Metern, bis zu 0° haben konnte. Bei unserer Ankunft am Gardasee wurden wir jedoch mit strahlendem Sonnenschein empfangen und ein T-Shirt reichte hier völlig aus.

Ein Highlight des Tages war jedes Mal aufs Neue das gemeinsame Essen in der Mittagspause, so gab es von italienischer Pizza bis Pasta ganz unterschiedliche Gerichte. Besonders in Erinnerung blieben uns jedoch die einzigartigen Ausblicke, die wir auf den Bergen genießen konnten, aber auch die gemeinsamen Abende, an denen wir uns erholen und uns gegenseitig für den kommenden Tag motivieren konnten. Insgesamt fuhren wir in den 6 Tagen um die 9.000 Höhenmeter und legten dabei ca. 400 km zurück.

Schlussendlich war es ein einmaliges und denkwürdiges Erlebnis, welches uns als Gruppe stärker zusammengeschweißt hat und uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Wir bedanken uns herzlich bei unserem Seminarleiter Herrn Stadelmann, sowie bei Herrn Schwinn und Frau Bendixen.

Lorenz Grandel, Ben Balkenhol, Theo Parada