Eltern bestehen summa cum laude


oder: der Lateinabend für die Eltern

Es war schon irgendwie merkwürdig: Da kamen am Abend des 21. November rund 60 Eltern in der Mensa des Dossenberger-Gymnasiums zusammen, um sich einen Vortrag über eine mehr als 2500 Jahre alte Sprache, nämlich Latein, anzuhören. Und als sei das nicht genug, mussten sie am Ende auch noch Vokabeln pauken. Aber es kam sogar noch schlimmer: Nach einer kleinen Pause, bei der man sich mit leckeren, von Frau Chiwona und Herrn Ruß zubereiteten, römischen Speisen stärken und in vielen interessanten Büchern zum Thema Antike blättern konnte, wurden die armen Eltern danach auch noch von einem echten Lateinlehrer abgefragt. Aber das erstaunlichste war Folgendes: Sah man in die Gesichter der „Prüflinge“, so konnte man viele, viele fröhliche Gesichter sehen.

Denn genau darum ging es an diesem Abend: Die Lateinlehrer der 5., 6., und 7. Jahrgangstufe hatten eingeladen, um vor allem den Eltern, die noch nie mit Latein zu tun hatten, diese „neue“ alte Sprache vorzustellen und Tipps und Tricks mit an die Hand zu geben, wie man mit recht einfachen Mitteln der Tochter oder dem Sohn beim Lateinlernen helfen kann. Dass das Ganze am Ende auch noch Freude macht, das wurde dann bei der Probe aufs Exempel, nämlich beim Lernen von einigen Vokabeln deutlich. Natürlich bestanden alle Eltern an diesem Abend die Prüfung summa cum laude (1+) und bekamen neben einem Informationsblatt mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Punkte noch das „Eltern-Latinum“ ehrenhalber verliehen. Und auf einmal war nichts mehr merkwürdig, sondern alles ganz klar: Ja, Latein lernen macht Spaß!

G. Ruß