Spendenaktion für hilfsbedürftige Tiere der Organisation „Inti Wara Yassi“ in Bolivien

Ein Puma als Haustier? Diese verrückte Idee hätte höchstens Kleopatra!

Nun, das stimmt nicht ganz, wie die Schüler und Schülerinnen der 10. Jahrgangsstufe in ihrem Spanischunterricht bei Frau Seckendorf erfahren haben. Zu dem Thema „Trabajo Voluntario“ (zu deutsch: Freiwilligenarbeit), lernten die Schüler/innen die in Bolivien agierende Organisation „Comunidad Inti Wara Yassi“ kennen, die misshandelte und beeinträchtigte Tiere aufpäppelt und pflegt.

Tiere mit grausamer Geschichte wie der von Leoncio, einem Puma, der tatsächlich als Jungtier von einer reichen lateinamerikanischen Familie auf dem Schwarzmarkt gekauft wurde, um ein Haustier zu werden. Wie junge Katzen eben so sind, war Leoncio sehr verspielt und tollte viel herum weswegen seine Familie ihm die Beine brach. Von den Schreien des jungen Pumas alarmiert, riefen die Nachbarn die Polizei, die Leoncio daraufhin in den Park „Ambue Ari“ von der Comunidad Inti Wara Yassi brachte. Weil er nie gelernt hatte, in der Wildnis zu leben, und an Menschen gewöhnt ist, lebt er nun dauerhaft dort.

Um Tieren wie ihm zu helfen, schlug Frau Seckendorf, die, da sie selbst als Freiwillige dort gearbeitet und daher gute Kontakte hatte, vor, eine Spendenaktion in Form eines Spiels zu starten: Jede Schulklasse bekommt ein Glas, in das sie so viele 1-Cent-, 2-Cent- und 5-Cent-Münzen werfen soll, wie sie kann. Sollte man einer anderen Klasse eins auswischen wollen, kann von jedem in das Glas der anderen Klasse werthöhere Münzen Geldscheine geworfen werden, die dann vom Betrag der der Kupfermünzen abgezogen werden. Welche Klasse am Schluss am wenigsten ins Minus geraten ist, hat gewonnen. Die Gläser standen in einem Raum im Sonnenbau, und es wurde tatsächlich fleißig gesammelt.

Um zusätzlich Geld zu sammeln, organisierte der Spanischkurs der 10. Jahrgangsstufe in der Pause Kuchenverkäufe und nahm 120 Euro ein.

Der Gewinner des Spiels ist die Klasse 7b, deren Ergebnis, also alle roten Centmünzen minus Scheine und werthöhere Münzen, -3,39€ betrug.
Aber auch die Klassen 5d und 6b haben sich mit insgesamt angesparten 153,88 und 85,58 Euro einen Applaus verdient. Alles in allem erspielte das Dossenberger-Gymnasium 1222,64 Euro, was alle Erwartungen übertraf. Am Ende hatte jeder, der fleißig mitgespielt hatte, bestimmt viel Spaß daran, den Geldberg im eigenen Glas wachsen zu sehen oder den ein oder anderen Schein in das Glas der Lehrer zu stecken. Gespendet wurde das Geld an den Park Ambue Ari, in dem auch der Puma Leoncio heute lebt und ein glückliches Leben führen kann. Einige Tage später traf ein Video aus Bolivien ein, in dem sich einige Mitarbeiter von der Comunidad Inti Wara Yassi persönlich bedankten. Wer die Spendenaktion verpasst hat und noch spenden möchte, kann das auf der Website der Organisation, www.intiwarayassi.org, noch nachholen. Die Tiere würden sich sicher über jede Spende freuen!

Theresa Fitz